Medien

Achtung vor falschen und unwahren Berichterstattungen in den Medien

Wie der Mieterschutz festgestellt hat, wurden und werden Mieterinnen und Mieter mit falschen und unwahren Berichterstattungen in den Medien immer öfter manipuliert. So sind Fälle bekannt geworden, bei welchen die Medien dem Mieter geraten haben, Rechnungen nicht mehr zu bezahlen und an den Absender zurück zu senden. Daraufhin erhielten Mieter von dem Gläubiger eine Betreibung und hatten somit enorme Mehrkosten zu tragen und letztendlich auch einen Eintrag im Betreibungsregister. Sind Ihnen auch solche Fälle bekannt, so melden Sie diese umgehend dem SECO in Bern. Auch bezüglich Mietrechtsberatungsstellen erhalten Mieterinnen und Mieter vermehrt Falschauskünfte von den Medien. Der offizielle Schweizerische Mieterschutz rät daher in mietrechtlichen Belangen folgende Medien zu meiden:

  • SRF, Kassensturz und Espresso
  • Beobachter
  • K-Tipp
  • Basellandschaftliche Zeitung
  • Zuger/Luzerner Zeitung

Der Schweizerische Mieterschutz hat eine starke und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Konsumentendienst Schweiz sowie dem Medienpartner Konsumer. Als Mitglied profitieren Sie somit mehrfach von ausgezeichneten Dienstleistungen.

logo_berichterstattungen-medien-partner